Bauen, leben, wohnen – Erfahrungen im BaumHaus


Familie Meisinger im Gespräch

Im Gespräch: Günter Meisinger und Alexandra Augustin-Meisinger

Vor 11 Jahren fanden Günter und Alexandra Meisinger im BaumHaus ihr Zuhause. Im Interview mit der Architektin Ingeborg Guggenberger erzählen Sie von der Planungs- und Bauphase mit Brunthaler, den geselligen Anfängen nach dem Einzug, den geänderten Anforderungen an ihren Wohnraum im Laufe der Zeit, von einschneidenden, unvergesslichen Erlebnissen im BaumHaus und dem einzigartigen Raumklima eines Holzhauses. Von ihrer neu entdeckten Begeisterung für Holz, ihren Erfahrungen mit dem Heizsystem im Massivholzhaus, ihren Lieblingsplätzen und warum sie sich schweren Herzens von ihrem Zuhause trennen werden.

Hier hören Sie das komplette Interview:

Einen optischen Eindruck vom Familienholzhaus unserer Interviewpartner Familie Meisinger können Sie sich hier machen:

Zur Bildergalerie


Ein Erfahrungsbericht aus Bauherrensicht

Natürlich und nachhaltig bauen, mit regionalen Handwerkern und Baustoffen, war unser Wunsch. Mit einem zweieinhalbgeschossigen Bauwerk - ganz nach urbäuerlichem Vorbild unten Mauerwerk, oben Holzblock - wollten wir ihn uns erfüllen. Anfangs.
Je länger wir uns mit unserem Wunschhaus beschäftigten, umso mehr trieb uns die Suche nach einer alternativen Massivholzbauweise für den gewünschten obergeschossigen Holzblock. Zuviel Zwiespältiges hatten wir über den liegenden Block in Erfahrung gebracht.

Ein Bekannter, seineszeichens Maurer, hat uns auf das Brunthaler-BaumHaus aufmerksam gemacht. Nur Gutes könne er berichten, aber kosten tue es halt auch, so seine Anmerkung. Nun, ein Besuch kostet nichts, wir würden sehen.

Von Anfang an willkommen

Angekommen in Egglham, herzlich begrüßt und in einen natürlich "hölzernen" Beratungsraum geführt, lernte ich die MONOBLOCK-Holzwände sozusagen in natura kennen. Beeindruckend, die Atmosphäre in diesem Raum, der mit naturbelassenem Holz in Wänden, Decke und Boden - teilweise mit Lehm verputzt - ein sehr behagliches Klima offenbarte und keineswegs überrustikal wirkte.

Nach einer entspannten und besonnenen Beratung rückte auch die Alternative eines komplett in Holz gebauten Hauses in den Fokus. Und da griffen wir erst mal in die Vollen: BaumHaus „PUR“, aus durchgehend massivem Wandaufbau mit 300 Millimetern MONOBLOCK und bestückt mit Eichenholzfenstern, sollte man uns nach unseren Raumanforderungen kalkulieren. Nun, es war interessant, wie so viel Massivität unser Budget sprengen konnte.

Durch und durch kompetente Ansprechpartner

Aber man ließ uns keineswegs alleine, sondern gemeinsam, geduldig und mit hoher Kompetenz seitens unseres BaumHaus-Partners wurde eine budgetverträgliche Lösung gefunden, die weniger von Kompromissen als vielmehr von interessanten Alternativen beseelt war, für unsere zukünftige Heimstatt höchster Wertigkeit.  

Nach Beratung und Formalien ging das Zepter weiter an unseren Bauleiter - den ersten, um genau zu sein -, den wir als künftigen Ansprechpartner als ebenso kompetent, engagiert und lösungsorientiert an unserer Seite erleben durften. Mit ihm wurde die Werkplanung bis ins kleinste Detail vorgenommen und der Weg bereitet für die praktische Umsetzung.

Hier kam Bauleiter Nummer zwei ins Spiel. Zunächst etwas verunsichert, ob dieses unerwarteten Wechsels des Ansprechpartners, stellte sich schnell heraus, dass unser BaumHaus-Projekt mit jenem nun zum handwerklichen Zimmererprojekt geworden war. So griff ein Rädchen ins andere und die Dinge liefen wie am Schnürchen.

Beeindruckende Teamarbeit genau nach Plan

Knapp fünf Wochen vor der Tat wurde uns der Montagetermin mitgeteilt und schließlich auch präzise eingehalten. Natürlich wohnten wir diesem Spektakel „live“ bei. Und auch hier auf der Baustelle beeindruckte das Brunthaler-Team mit der unternehmenseigenen Ruhe, Konzentration, einem Stück Gelassenheit und nicht zuletzt mit Spaß und Freude an der Arbeit.

Die Präzision aus der Teilefertigung schlug sich auch in der Montagezeit nieder: Nach nur wenigen Tagen stand unser Haus da. Fix und fertig eingedeckt, mit allen Fenstern, fertiger Fassade und abgeschlossenen Spenglerarbeiten. Bereit für den Innenausbau.

Um Innenausbau und Haustechnik kümmerten wir uns dann selber. Es mag an der „Brunthaler'schen BaumHaus-Aura“ gelegen haben, dass auch die Folgegewerke unaufgeregt planvoll durchgeführt und problemlos abgeschlossen wurden. Oder es war einfach nur Glück. Jedenfalls entsprach dieses überaus entspannte Bauen, von Anfang bis Ende, nicht unseren Erfahrungen aus unserem ersten Hausbau-Projekt.

"Vielen Dank an das gesamte Brunthaler-Team für die beeindruckende und engagierte Arbeit für unser Traum-BaumHaus!"


Das könnte Sie ebenfalls interessieren: